Königsberg/Neumark: Flugplatz Chojna

bors

New member
Kurz vor Chojna(Königsberg) befindet sich dieser ehem. Militärflugplatz aus dem 3.Reich.Leider war das Wetter sehr bescheiden und die Zeit knapp,deshalb sind die Bilder nicht so toll geworden...
 
AW: Bei Königsberg

Hier sind nun mal ein paar pics, Bors ;)

Wer mal bei Schwedt zu tun hat, sollte mal hinfahren; es ist bloß ´n Katzensprung.
Völlig ahnungslos, unter Jobstress, mache ich kurz vor Chojna rechts am Horizont bezeichnende Hügel aus...
Dort müssen die Radar- Anlagen gestanden haben.
Alles weitere hat sich in situ ergeben.
Dem Baustil nach, handelt es sich i.m.h.o um eine deutsche Anlage aus der Zeit 1933- 1945.

VG, FA

hier die Zufahrt zum heutigen Wohn- und Gewerbegebiet
 
AW: Bei Königsberg

Bilder....

Die Ausführung der GDF ist recht stabil, keine Profil- FT, eine nahezu flächendeckende Stahlblechverkleidung innen, die neben dem EMP- Schutz auch gegen das sog. spalling schützen dürfte; es ist kein Büchsenblech.
 
AW: Polen: Flugplatz Chojna (Königsberg/Neumark)

Völlig ahnungslos, unter Jobstress, mache ich kurz vor Chojna rechts am Horizont bezeichnende Hügel aus...
Dort müssen die Radar- Anlagen gestanden haben.
Alles weitere hat sich in situ ergeben.
Dem Baustil nach, handelt es sich i.m.h.o um eine deutsche Anlage aus der Zeit 1933- 1945.

Die "Radarhügel" hatte ich links in Erinnerung. Aber ehemaliger deutscher Fliegerhorst kann bestätigt werden. In der Nähe befanden sich die Stammlager (Stalag) Luft 2 und 6.

Die Ausführung der GDF ist recht stabil, keine Profil- FT, eine nahezu flächendeckende Stahlblechverkleidung innen, die neben dem EMP- Schutz auch gegen das sog. spalling schützen dürfte; es ist kein Büchsenblech.

AU-19 Bogendeckung. 3 Rohbauten befanden sich auch in Wittstock (mittlerweile rückgebaut) einzelne Bogenelemente findet man noch auf dem Platz im rückwärtigen Bereich einer Flugzeughalle.

Anbei einige Fotos von den Radarhügeln.

Beste Grüße
Martin
 
Hat seiner Zeit mal jemand in den GS rein schauen können? Alle drei Zugänge scheinen schon eine Weile gut verschlossen zu sein. Die Form des Bauwerkshügel läßt nicht unbedingt auf einen Shelter schließen. Eher was zusammengesetztes oder gar nachgenutztes aus deutscher Zeit, rein spekulalativ gesagt.

Gruß
 

Anhänge

  • DSCF5792.JPG
    DSCF5792.JPG
    81,1 KB · Aufrufe: 163
  • DSCF5796.JPG
    DSCF5796.JPG
    64,2 KB · Aufrufe: 146
  • DSCF5798.JPG
    DSCF5798.JPG
    98,3 KB · Aufrufe: 148
  • DSCF5791.JPG
    DSCF5791.JPG
    87 KB · Aufrufe: 152
Bilder Choijna

Hallo, war vor drei Wochen in Choijna / ehem. Königsberg/Neumark und habe einige aktuelle Bilder gemacht.
 

Anhänge

  • IMG_2710.jpg
    IMG_2710.jpg
    120,7 KB · Aufrufe: 172
  • IMG_2719.jpg
    IMG_2719.jpg
    118 KB · Aufrufe: 171
  • IMG_2725.jpg
    IMG_2725.jpg
    101,3 KB · Aufrufe: 195
  • IMG_2721.jpg
    IMG_2721.jpg
    126,7 KB · Aufrufe: 167
Hallo, war vor drei Wochen in Choijna / ehem. Königsberg/Neumark und habe einige aktuelle Bilder gemacht.
Minimale Veränderungen:
Die Tore fast aller AU-19 sind demontiert sowie ein Teil des PAG-Rollweges sowie Zuführungen zu den AU-19, man war wohl auf die Rollenwagen und das Metallgestell scharf der Betonplatten aus denen die Tore bestehen. Selbige lassen auf PAG-14 schließen.
Aktuell ist nur ein AU-19 mehr oder weniger vollständig erhalten.

An der Bezeichnung AU-19 könnte man herumkriteln, es gibt Übergabe-Unterlagen der sowjetischen Seite die andere Bezeichnungen nutzen für AU-11 und AU-19 in Polen.
 

Anhänge

  • AU-19_Chojna2.jpg
    AU-19_Chojna2.jpg
    103,1 KB · Aufrufe: 47
  • AU-19_Chojna9.jpg
    AU-19_Chojna9.jpg
    47,7 KB · Aufrufe: 55
  • AU-19_Chojna8.jpg
    AU-19_Chojna8.jpg
    42,8 KB · Aufrufe: 60
  • AU-19_Chojna7.jpg
    AU-19_Chojna7.jpg
    67,1 KB · Aufrufe: 61
  • AU-19_Chojna6.jpg
    AU-19_Chojna6.jpg
    73,7 KB · Aufrufe: 52
  • AU-19_Chojna5.jpg
    AU-19_Chojna5.jpg
    72,7 KB · Aufrufe: 58
  • AU-19_Chojna4.jpg
    AU-19_Chojna4.jpg
    88,1 KB · Aufrufe: 54
  • AU-19_Chojna3.jpg
    AU-19_Chojna3.jpg
    101,2 KB · Aufrufe: 48
  • AU-19_Chojna1.jpg
    AU-19_Chojna1.jpg
    42,4 KB · Aufrufe: 54
Zufälllige Entdeckung, üblicherweise wurden die Start- und Landebahnen von Flugplätzen über die Jahre immer mal wieder verlängert. In Chojna hingegen passierte offensichtlich das Gegenteil, Verkürzung derselben:
https://maps.google.de/?ll=52.940046,14.40196&spn=0.005632,0.013937&t=h&z=17
http://goo.gl/maps/lhPMf
Das kann mit dem Bau (Platzprobleme? Flugabwehrraketenstellung NEWA am Nordwest-Rand) der sechs AU-19 zu tun haben am westlichen Ende des Hauptrollweges. Die westlichen 200 Meter der Start- und Landebahn wurde hier offensichtlich zum Ende der achtziger Jahre abgerissen, inklusive Verbindungsrollweg zum Hauptrollweg wie auch etwa 130 Meter vom Hauptrollweg. Die "fehlenden" 200 Meter Piste passen gut zusammen mit der Angaben von 2300 Meter Länge (1990) für die SLB (zusammen 2500 Meter).
 
SLB-Verkürzung

Zur Verdeutlichung der beschriebenen Vorgänge hier der Versuch einer zeichnerischen Darstellung:

(Legende)
RD = Verbindungsrollweg zw. Start- und Landebahn und Haupt(ring)rollweg
MRD = Haupt(ring)rollweg
AU-11 = Bogendeckung für MiG-21
AU-19 = Bogendeckung für Su-27
PAG = Betonplattentyp
 

Anhänge

  • buettner_chojna01.jpg
    buettner_chojna01.jpg
    77,8 KB · Aufrufe: 68
Stefan, für den "Versuch" einer Zeichnung ist es Dir gut gelungen.Wofür steht denn das Fragezeichen im Westen (bzw. wenn dort nicht Westen ist) links am Bildrand?

BG
Andreas
 
Wofür steht denn das Fragezeichen im Westen (bzw. wenn dort nicht Westen ist) links am Bildrand?
Ich kenne den weiteren Verlauf des Rollweges nicht. Die Zeichnung ist nach Norden ausgerichtet. Der Rollweg führte an der westlichsten AU-19 noch etwa 50 Meter weiter.

Die Flugabwehrraketenstellung SA-3 NEWA befand sich an der Nordost-Ecke des Flugplatzes wie ich jetzt sah.

Aus irgendeinem Grund wurde die SLB verkürzt, der Zusammenhang mit dem Bau der AU-19 ist offensichtlich. Insgesamt wurden sieben AU-19 auf dem Flugplatz errichtet, von vier weiteren stehen die Rohbauten noch. Vermutlich sollten etwa zwei bis drei Dutzend gebaut werden. Wo auch immer die konkret dort hingekommen wären.
 
Mal ein kleiner Hinweis; die Bahn auf der das Flugzeug rollt, ist die Rollbahn (analog zur SLB), der Rollweg die zurückzulegende/zurückgelegte Streckenführung. Die Rollwege sind auf den Rollbahnen in Form von Linien farblich gekennzeichnet (Rollwegmarkierung).
 
Oben