Stationäre Flak-Batterie ?

hardihase

Member
Am Waldrand gelegen befinden sich 6 kreisförmig angeordnete Stellungen, mit seitlich eingelassenen Nischen. Zum Zentrum der Stellung hin führend stolpert man lückenhaft über kl. Verbindungskanäle und ausgemauerten Gräben.
Im weiteren Umfeld findet man offene, teils mit gemauerten Seitenwänden ausgebaute Stellflächen. Dem starken Zerfall und Bewuchs nach zu urteilen dürfte diese Einrichtung schon lange vor den 90´er Jahren aufgegeben worden sein. Von den Gebäudestruckturen sind nur noch Ruinen bzw. Fundamente vorhanden. Ca.100m von der Stellung entfernt läßt sich ein größerer Unterstand mit angeschlossener gedeckter Fahrzeugstellung erahnen. Gleich daneben ,im dichten Gestrüp, ein betonierter Sockel, der sichtbar eine Art Mast od.Wachposten getragen haben könnte. Also vermuten würde ich da jetzt mal eine radargesteuerte Flak-Batterie der 50´er/60´er Jahre. Ansonsten kann das vieleicht anhand der Aufnahmen jemand besser deuten?
 

fulcrum

New member
Hallo Hardihase,


kannst / moechtest Du uns den Standort nennen und / oder ein GE-Marker hier einstellen?



Danke & Gruß F.
 

hardihase

Member
Kein Problem, das ganze ist stark zugewachsen und eine wirkliche Strucktur von Verbingungskanälen kaum noch zu erkennen. Dafür immer wieder zw. den Baumgruppen gemauerte schachtartige Gräben unterschiedlicher Größe und unregelmäßig verteilt. Die Nischen an den Stellungen waren, so wie in der Zeichnung dargestellt, meißt identisch angeordnet und einst mit Holzpfählen und Bitumpappe abgedeckt.
 

Büttner

Active member
Das würde ich dann eher in die Zeit vor 1945 verorten wollen, allerdings ich meine das mir aus den 50er Jahren was zum Thema vorliegt. Möglich das genau für diese Örtlichkeit eine Koordinate genannt wird. Wäre dann 85 mm Flak. Wird diese Woche aber nichts mehr.
 

hardihase

Member
Hallo,
anfangs hab ich vor Ort auch zu nächst an WK2 gedacht, schon wegen der Nähe zum OKH wäre es nahe liegend. Da für ist jedoch alles wieder irgendwie etwas zu Gut erhalten.
Den Aufbaudetails des Gesamtobjekt´s und der spärlichen Reste der Einfriedung zu urteilen, neige ich dann doch es der sowj. Anfangsstationierung zu zuordnen. Ich hab mich dann zwar auf Grund des nicht besser werdenden Wetters nicht mehr sehr ausgiebig um geschaut aber ich denke einige Merkmale sprechen schon dafür. Auf jedem Fall, kommt Zeit, kommt Rat. Die damals verbreiteten dt. 88mm Flak-Batterien(um Berlin) mit 8 Geschützstellungen kenne ich eher in 2 versetzt parallelen Reihen zu einander, beispielhaft hir in Ludwigsfelde selbst vorhanden. In den 50´er Jahren hingegen die KS-19 in den Truppen sehr verbreitet und wohl auch als stationäre Objektdeckung verwendet. Das eben nur mal so spekulativ angemerkt, ich beschäftige mich ja nicht all zu sehr mit dieser Waffentechnick.

Gruß hardihase
 

demo01

Member
hardihase,

hast du irgendwo, vielleicht in dieser Hausruine, Anzeichen für eine Trafostation gefunden?

Grüsse demo01
 

hardihase

Member
Eine weitere Stellung dieser Art, an der ich mind. schon einmal vor bei gestolpert bin, aber wenig Beachtung geschenkt habe, befindet sich unauffällig neben der Versuchsstelle Ost in Kummersdorf. Vom Eindruck her, ist die kreisförmige Anordnung der 6 Stellungen etwas enger gefaßt und auch die einzellnen Stellungen an sich geringfügig kleiner betoniert. Mittig liegend in der Gesamtstellung wieder eine kl.gemauerte Grube mit Treppenabstieg.
Ca. 200m westl. davon einige Unterstände, MG-Nester, ein Standard-SBK sowie eine nachgenutzte Geschoßfanganlage, der rückseitig eine größere mit Erdwällen angelegte Stellung folgt. Zur Decke des Geschoßfang führt eine betonierte Auffahrt und endet in einer befestigten Stellfläche. Das ganze liegt unmittellbar dicht am äußeren Rand der Kasernenmauer. Gleich hinter der Mauergrenze innerhalb des Kasernenobjekts stößt man auf weitere zahlreich umgebaute Einrichtungen der Versuchsstelle.

Hardihase
 

Büttner

Active member
Einen Teil der Bilder zeigt den GS (ehem Bauwerk der Versuchsstell) der SA-4 Stellung Kummersdorf-Gut, die anderen Bilder kann ich nicht einordnen sehen ab ganz deutlich nach Flak-Stellung aus.
 

hardihase

Member
Bei SA-4 käme dann da eigendlich nur eine Abteilung der 133. Fla-RBr. in Frage? Und hatte das mob. System SA-4 in diesem Fall auch eine ausgebaute Startstellungen?

Gruß Hardihase
 

Büttner

Active member
Ja. Aber natürlich.
(Neunmalklugen *ichweißauchwas* Schreibtischhockern juckts spätestens schon jetzt in den Fingern die Nummer der dortigen Abteilung zu posten)

Unklar allerdings die Flak-Stellung direkt östlich der Fla-Rak-Stellung. Das SA-4 Stellungen mit Objektschutz versehen sind - also Flak - ist bekannt. Mir allerdings nicht in dieser kreisförmigen Form. Das vor Ort ähnelt eher einer klassischen Flak-Stellung vergangener Zeiten oder einer Übungsstellung. Deren zeitliche Einordnung und Verwendung gilt es tatsächlich zu klären. Daher hier genau richtig. Und wäre mal was richtig neues.
 

emporli

New member
Es wurde ja hier kein Standort o.ä. erwähnt,ich vermute dieser Standort befindet sich im Brandenburger Landgebiet.
Aber diese Beschreibung der Stellung ist,(glaube ich!),in etwa vergleichbar mit der Stellung in Thalheim.Ich hoffe,daß die Bilder hier reinpassen...:tennis:


IMG_20181023_190611.jpg IMG_20181027_134238.jpg IMG_20181027_134530.jpg IMG_20181027_134604.jpg IMG_20181027_134618.jpg IMG_20181027_134802.jpg IMG_20181027_134924.jpg IMG_20181027_134934.jpg IMG_20181027_135057.jpg IMG_20181027_135206.jpg IMG_20181027_135444.jpg IMG_20181027_135609.jpg
(erstes Bild,Quelle:Google Earth)
 
Oben