Pervomaysk: Raketensilo-Museum / Museum of Strategic Missile Troops / SS-24 Scalpel

Unter genannten Link fiel mir folgende Formulierung auf:

Da es vor einiger Zeit wohl schon an anderer Stelle eine beginnende Diskussion zum Thema nuklearer Gefechtsköpfe auf ukrainischen Boden gab hier die Frage wie man die Auflösung des 309. Raketenregimentes im Jahr 2000 unter diesen speziellen Aspekt sehen muß?

Eine reichlich nebulöse Fragestellung! Wer nämlich den Inhalt der "an anderer Stelle" beginnenden Diskussion nicht kennt, der kann absolut nicht nachvollziehen, wo Dein Problem liegt.

Die Ukraine hat als GUS-Staat in der ersten Hälfte der 1990er Jahre einen Teil des ehemals sowjetischen Kernwaffenarsenals - u. a. in Form der 43. Raketenarmee der RWSN - geerbt. Anfangsbestand an ICBM: 130 SS-18 SATAN (falsch; richtig: SS-19 mod 3 STILETTO), 46 SS-24 SCALPEL und 1.272 Kerngefechtsköpfe. 1993/94 trat die Ukraine dem START I-Vertrag bei und beschritt damit den Weg zu einem kernwaffenfreien Staat. 1996-1998 wurden zunächst die SS-18 (falsch; richtig: SS-19) abgerüstet (111 Träger im Herstellerwerk vernichtet, 19 Träger an Russland übergeben, die Kern-GK an Russland zur Vernichtung übergeben). 1998 bis 2000 folgte die Vernichtung der 46 SS-24. Am 30. Oktober 2001 wurde das letzte - nicht für Museumszwecke hergerichtete - ukrainische ICBM-Silo gesprengt. Am 13. November 2001 vermeldete der russische Präsident Putin, dass der letzte Kerngefechtskopf aus ukrainischem Bestand in Russland vernichtet wurde. Damit hatte die Ukraine ihren Teil des START I-Vertrages erfüllt und gilt seither als kernwaffenfrei.
 
Zuletzt bearbeitet:

Büttner

Active member
1996-1998 wurden zunächst die SS-18 abgerüstet (111 Träger im Herstellerwerk vernichtet, 19 Träger an Russland übergeben, die Kern-GK an Russland zur Vernichtung übergeben). 1998 bis 2000 folgte die Vernichtung der 46 SS-24. Am 30. Oktober 2001 wurde das letzte - nicht für Museumszwecke hergerichtete - ukrainische ICBM-Silo gesprengt. Am 13. November 2001 vermeldete der russische Präsident Putin, dass der letzte Kerngefechtskopf aus ukrainischem Bestand in Russland vernichtet wurde.
Eine erstaunlich präzise Antwort, Besten Dank dafür!
PS: Michael Holm sagt auf seiner Seite das zum Ende der achtziger Jahre bei der 46. Raketendivision SS-19 und SS-24 stationiert waren, die SS-19 tauchte jetzt in Deinem Beitrag nicht auf. Hast Du die vergessen oder stimmen die Angaben bei Hr. Holm nicht?
 
Eine erstaunlich präzise Antwort, Besten Dank dafür!
PS: Michael Holm sagt auf seiner Seite das zum Ende der achtziger Jahre bei der 46. Raketendivision SS-19 und SS-24 stationiert waren, die SS-19 tauchte jetzt in Deinem Beitrag nicht auf. Hast Du die vergessen oder stimmen die Angaben bei Hr. Holm nicht?

"Vergessen" ist nicht ganz der passende Ausdruck für meinen Fauxpas! Da habe ich doch glatt in der Hitze des Gefechts aus der RS-18 eine SS-18 gemacht. Mea culpa! In meinen Beiträgen zuvor muss also die Angabe "SS-18" bzw. "SS-18 SATAN" gegen die Angabe "SS-19" bzw. "SS-19 STILETTO mod 3" ausgestauscht werden.

Zum sicheren Verständnis also nochmal: Der Bestand an ICBM in der Ukraine zum Zeitpunkt des START I-Beitritts umfasste 130 UR-100N UTTCh (Bezeichnung des Konstruktionsbüros; offene Bezeichnung: RS-18, GRAU-Index: 15A35; Pentagon-Code: SS-19 mod 3; NATO-Code: STILETTO Mod 3) mit je 6 Kern-GK auf MIRV-Bussen. Dazu 46 RT-23 UTTCh (Bezeichnung des Konstruktionsbüros; offene Bezeichnung: RS-22B, GRAU-Inde: 15Ж60; Pentagon-Code: SS-24 mod 2; NATO-Code: SCALPEL Mod 2) mit je 10 Kern-GK auf MIRV-Bussen.

Bei der Gelegenheit: Das "UR" in der sowjetischen Raketenbezeichnung bedeutet in etwa "Universal-Rakete". Das "RT" bedeutet "Feststoffrakete". Und das "RS" bedeutet "strategische Rakete".
 

Büttner

Active member
Andre schreibt von UR-100NU bzw. SS-19 Mod.3, Nelson von UR-100N UTTCh bzw. SS-19 Mod.3.
Stimmt nun UR-100N oder UR-100NU?
 
Andre schreibt von UR-100NU bzw. SS-19 Mod.3, Nelson von UR-100N UTTCh bzw. SS-19 Mod.3.
Stimmt nun UR-100N oder UR-100NU?

Beides!

Anfänglich ging die 46. Division mit der UR-100N (SS19-mod1)Anfang der 1970-ger in das wachhabende System. Mitte der 1970-ger wurde auf die UR-100NU (SS-19-mod2) umgestellt und einige Regimenter erhielten später die UR-100NUTTH (SS-19mod3). Der Unterschied zwischen UR-100N(U) und UR-100NUTTH besteht eigentlich im großen und Ganzen "nur", das die UTTH verbesserte Parameter besitzt, wie andere Gefechtsblöcke, verbessertes Steuerungssystem etc.
 
Andre schreibt von UR-100NU bzw. SS-19 Mod.3, Nelson von UR-100N UTTCh bzw. SS-19 Mod.3.
Stimmt nun UR-100N oder UR-100NU?

Die Frage ist falsch gestellt. Richtig müsste sie - auch nach Deiner Grundannahme - lauten: "Stimmt nun UR-100NU oder UR-100N UTTCh?"

Beides ist richtig. Es handelt sich um die gleiche Rakete (15A35). "UR-100NU" ist die Version für "Schreibfaule". Ausgeschrieben heißt es eben UR-100N UTTCh. Bei der betreffenden Rakete handelt es sich um die letzte Version der UR-100-Reihe, die ab 1979 in die strategischen Raketentruppen und u. a. auch in 13 Raketenregimenter der 43. Raketenarmee eingeführt wurde. Ein Blick auf die offizielle Internet-Seite des Russischen Verteidigungsministeriums zeigt, dass diese Rakete nach 34 Jahren Nutzung noch immer zur strategischen Nuklear-Triade Russlands gehört -> http://encyclopedia.mil.ru/encyclopedia/dictionary/details_rvsn.htm?id=13528@morfDictionary .
 
Beides!

Anfänglich ging die 46. Division mit der UR-100N (SS19-mod1)Anfang der 1970-ger in das wachhabende System. Mitte der 1970-ger wurde auf die UR-100NU (SS-19-mod2) umgestellt und einige Regimenter erhielten später die UR-100NUTTH (SS-19mod3). Der Unterschied zwischen UR-100N(U) und UR-100NUTTH besteht eigentlich im großen und Ganzen "nur", das die UTTH verbesserte Parameter besitzt, wie andere Gefechtsblöcke, verbessertes Steuerungssystem etc.

Diese SS-19-mod-Varianten sind ja nun eindeutig Erfindungen der Amerikaner. Auf www.fas.org kann man sehen, was sich die Amerikaner unter den verschiedenen Modifikationen der SS-19 vorstellten. Hier der Text:

"The SS-19 has been deployed in three configurations.


SS-19 Mod-1 - Through the increase of throw-weight and reduction of the size of the warheads relative to the UR-100 the UR-100N carries six MIRV warheads with a yield of 550 KT each according to Russian sources [Western estimates suggested a yield of one- to two-megatons]. According to Western estimates the booster alone was limited to a range of 4900 nm but the total system, booster plus PBV, was assessed as being capable of delivering all six RVs to a maximum range of 5200 nm. Development was approved on 19 August 1970 and developed by V. N. Chelomey. The flight tests of the UR-100N were conducted at the Baikonur cosmodrome from 09 April 1973 through October 1975. The missile was initially deployed on 30 December 1975, though according to Western estimates it achieved an initial operational capability in 1974. The first regiment with UR-100N missiles was put on alert on 26 April 1975 and by the end of 1975 a total of 60 launchers were deployed. The missile employed an inertial guidance system that was is estimated by some Western sources to have an operational CEP of 0.3 nm in 1975 with a potential CEP of 0.25 nm by 1980. However, due to the hasty deployment of the UR-100N a major design flaw was overlooked. Training launches that took place after its deployment revealed a significant reduction of accuracy due to resonant oscillations of the missile. Subsequently all deployed missiles were modified to eliminate the problems.

SS-19 Mod-2 - Otherwise similar to the Mod-1, this variant carries a single warhead with a yield reported by Russian sources of between 2.5 and 5 MT. Between 1976 and 1978 the UR-100N reached its maximum operational inventory of 180 missiles, of which 60 carried a single warhead. Both of these SS-19 Mods were attributed "hard target kill" capabilities by the West.

SS-19 Mod-3 -The development of an improved version was authorized on 16 August 1976. The upgrades to the missile involved the development of improved engines and modification of the command system. The extent of protection from a nuclear strike at their silos was considerably improved. The flight-design tests of the improved version that received the designation UR-100NUTTH were conducted between 26 June 1979 and 26 October 1979. Its deployment began on 05 November 1979.

The first regiment with the UR-100NUTTH was put on alert on 06 November 1979. Between 1980-1982 UR-100N missiles with a single warhead (SS-19 Mod 2) were replaced by the UR-100NUTTH (SS-19 Mod 3). The replacement of all UR-100N missiles was completed in 1983. In 1984 the UR-100NUTTH reached its maximum operational inventory of 360 missiles. From 1987 on they were gradually replaced by new missiles. The silo-based version of the SS-24 replaced some SS-19s."

Der Unterschied zwischen der SS-19 mod 1 und der SS-19 mod 2 bestand also aus Sicht der Amerikaner ausschließlich in der Art des Gefechtskopfes (MIRV bzw. SRV). Zur mod 3-Variante gibt es allerdings keine Neuigkeiten zu vermelden.

Ausgehend von der weiter oben verlinkten Information zum 309. Raketenregiment:

"309-рп (г. Первомайск, Николаевская обл.) в составе 46-рд нёс дежурство:
- с 25.12.1969. – 10 ШПУ УР-100 (8К84) с КП 2-АР,
- с 1973 г. – 10 ШПУ УР-100У (15А20У) с УКП 15В52У,
- с 1975 г. – 10 ШПУ УР-100Н (15А30) с УКП 15В155,
- с 1980 г. - 10 ШПУ УР-100НУ (15А35),
- с 1989 г. - 10 ШПУ РТ-23УТТХ шахтная (15Ж60)."

folgende Hilfestellung: Die UR-100 (GRAU-Index: 8K84; Pentagon-Code: SS-11; NATO-Code: SEGO) bildete zur Mitte der 1960er Jahre den Ausgangspunkt der Serie. Während Koroljow und Jangel mit Riesen-ICBM um die Gunst der Führung buhlten, kam Tschelomej mit einem ganz anderem Konzept daher. Kleinere, billigere, leicht in Serie zu fertigende ICBM sollten das numerische Übergewicht der USA brechen. Was auch gelang! Überdies waren die SS-11 die ersten sowjetischen ICBM, die bereits ab Werk betankt im Startcontainer ausgeliefert wurden. Von den Paraden auf dem Roten Platz kennt man also nicht die eigentliche Rakete sondern nur den geöffneten Startcontainer. Zu der ersten Gattung SS-11 gehört auch die UR-100U.

"16 июня 1971 года с Байконура в первый полет стартовала последняя ракета из этого семейства, получившая обозначение УР-100У. Она была оснащена головной частью с тремя боевыми блоками рассеивающегося типа. Каждый блок содержал ядерный заряд мощностью 350 кт. Дальность полета хотя и сократилась до 10500 км, но теперь ракета могла эффективно поражать крупные площадные цели. В конце 1973 года первый ракетный полк с этими ракетами заступил на боевое дежурство. После появления ракет с РГЧ типа «MIRV» УР-100У уступили им свое место." (
http://rau-rostov.narod.ru/01/rvsn-mbr/ur-100.htm )

Die UR-100U war also die Version, bei der zuerst der sog. MRV-GK zum Einsatz kam. Im Gegensatz zum MIRV-GK waren hier die einzelnen GK noch nicht "zielgerecht" plazierbar. Sie wurden sozusagen nach dem "Gießkannen-Prinzip" über das Zielgebiet verstreut.

Die UR-100N-Varianten gehören zur SS-19-Generation. Ihre Unterschiede sind weiter oben hinreichend beschrieben. Wer mit den englischen Begriffen nicht zurecht kommt, möge bitte nachfragen.

Rein infomäßig sei noch hinzugefügt, dass es auch noch eine MR-UR-100-Reihe gab, die bei den Amerikanern unter dem Code SS-17 lief. Im Gegensatz zur SS-11 stammten diese Raketen nicht mehr von Tschelomej sondern von den Gebrüdern Utkin. Die Philosophie der SS-11 wurde beibehalten.
 

Büttner

Active member
Hallo nelson,
ich habe mir jetzt mehrmals Dein vorletztes Posting durchgelesen. So ganz habe ich leider immer noch nicht verstanden zumal jetzt auch noch die UR-100 bzw. irgendeine Modifikation der SS-11 mit ins Spiel kommt, Versuch einer Zusammenfassung:
УР-100 = SS-11
УР-100У = SS-19 Mod.1
УР-100Н = SS-19 Mod.2
УР-100НУ = SS-19 Mod.3

Was mich dazu iritiert und vermutlich im Gegensatz steht sind Deine folgenden beiden Formulierungen:
Zu der ersten Gattung SS-11 gehört auch die UR-100U.
und
Die UR-100N-Varianten gehören zur SS-19-Generation.
Wenn es von den UR-100N-Varianten nur derer zwei gibt (N und NU/N UTTCh) warum gibt es dafür drei Pentagon-Bezeichnungen, also Mod.1 bis Mod.3?
 
Hallo nelson,
ich habe mir jetzt mehrmals Dein vorletztes Posting durchgelesen. So ganz habe ich leider immer noch nicht verstanden zumal jetzt auch noch die UR-100 bzw. irgendeine Modifikation der SS-11 mit ins Spiel kommt,

Tut mir leid. Ich wollte nicht ausufern.

Ich musste deshalb bis zur SS-11 zurück, weil dort die UR-100-Serie nun mal beginnt. Immerhin handelt es sich bei dieser Serie um die mit Abstand meistgebaute ICBM der sowjetischen Streitkräfte. Besonderen Wert legte man bei den späteren Modifikationen der 8K84 vor allem auf die Kompatibilität der Silo-Startanlagen. Das war eine entscheidende Voraussetzung für den massenhaften Einsatz dieser Raketen.

Versuch einer Zusammenfassung:
УР-100 = SS-11
УР-100У = SS-19 Mod.1
УР-100Н = SS-19 Mod.2
УР-100НУ = SS-19 Mod.3

Nicht ganz!

UR-100 (RS-10 8K84) = SS-11 mod 1
UR-100K (RS-10 15A20) = SS-11 mod 2
UR-100U (RS-10 15A20U) = SS-11 mod 3
MR-UR-100 (RS-16 15A15) = SS-17
UR-100N (RS-18A 15A30) = SS-19 mod 1
UR-100N (RS-18A 15A30) = SS-19 mod 2
UR-100N UTTCh (RS-18B 15A35) = SS-19 mod 3

Wie bereits gesagt - der einzige Unterschied zwischen der SS-19 mod 1 und der SS-19 mod 2 bestand in der Art des Gefechtskopfes. Die Modifikation 1 trug einen MIRV-Gefechtskopf mit sechs unabhängig voneinander steuerbaren Gefechtsladungen. Die Modifikation 2 trug einen SRV-Gefechtskopf mit einer einzelnen starken Gefechtsladung. Einfach mal vor Augen halten, wie die Amerikaner auf solche Unterteilungen kommen! - Sie registrieren mit Satelliten den Startort und die Flugbahnparameter der Rakete sowie das Endanflugverhalten des Gefechtskopfes. Wenn sich über der Region Kura auf Kamschatka von einem bestimmten (bekannten) Raketetyp einmal sechs Gefechtsteile lösen und einmal eben nur einer, dann vergeben die Analytiker eben die Kennzeichnungen mod 1 und mod 2, fertig!
 

Büttner

Active member
Nelson, und die sowjetische Seite unterscheidet in ihren Benennungen nicht zwischen der UR-100N RS-18A 15A30 mit einem und der UR-100N RS-18A 15A30 mit sechs Gefechtsköpfen? Es macht doch schon irgendwie einen Unterschied ob da einer oder sechs GK vorn am Träger dran sind.
Bei der Tu-95MS-6/-16 wurde ja in der Bezeichung auch zwischen der Anzahl der zu tragenden Bewaffnung unterschieden. Ist aber vermutlich ein blödes Beispiel als Vergleich.
 
Die russische Seite meint zur UR-100N RS-18A 15A30 Folgendes:

"Ядерные боезаряды МБР УР-100Н разработаны в НИИ-1011 (ныне ВНИИТФ, г. Снежинск Челябинской области).
УР-100Н была принята на вооружение с двумя взаимозаменяемыми ГЧ: "легкая" моноблочная ГЧ с термоядерным боезарядом мощностью 5.3Мт и РГЧ ИН с 6 неуправляемыми ББ, мощность каждого - 400кт (КВО - не более 650м на предельной дальности 9650км)."

Soll heißen:
"Die nuklearen Gefechtsladungen für die Interkontinentalrakete UR-100N wurden im wissenschaftlichen Forschungsinstitut 1011 (jetzt Всероссийский научно-исследовательский институт технической физики - Allrussisches wissenschaftliches Forschungsinstitut für technische Physik in Sneschinsk im Tscheljabinsker Oblast) entworfen. Die UR-100N wurde mit zwei austauschbaren Gefechtsköpfen in die Bewaffnung aufgenommen: einem "leichten" Monoblock-Gefechtskopf, dessen Kernfusionsladung eine Sprengkraft von 5,3 Megatonnen TNT-Äquivalent hatte, und einem Разделяющаяся головная часть с блоками индивидуального наведения - einem MIRV-GK mit 6 nicht selbstlenkenden Gefechtsladungen mit jeweils 400 Kilotonnen TNT-Äquivalent Sprengkraft (CEP - nicht mehr als 650 m auf eine Startentfernung von 9.650 Kilomentern)."

Außerdem: "На Западе ракета 15А35 (УР-100Н УТТХ) получила обозначение SS-19 mod.3 Stiletto (по договору ОСВ-1 РС-18Б), а 15А30 (УР-100Н) - SS-19 mod.1,2 Stiletto (по договору ОСВ-1 РС-18А)." Anmerkung: договор OCB-1 = Переговоры об ограничении стратегических вооружений = SALT-1-Vertrag
 

Anhänge

  • UR-100N und UR-100N UTTCh im Vergleich.jpg
    UR-100N und UR-100N UTTCh im Vergleich.jpg
    48,2 KB · Aufrufe: 13
Zuletzt bearbeitet:

Büttner

Active member
Hmmm, moment mal kurz, da fällt mir was bei Hr. Holm auf wegen der Anzahl der Gefechtsköpfe. Er formuliert auf seiner Internetseite beim 309. Raketenregiment und der 46. Raketendivision sinngemäß:
Im Jahr 1967 fiel die Entscheidung die 46. Raketendivision mit der UR-100 auszurüsten. Die Bauarbeiten für das erste Startsilo begannen 1968 im Pjerwomajsker Gebiet. Ursprünglich waren 60 Startsilos vorgesehen aber später entstanden dann 90 Startsilos. Im Jahr 1972 waren sechzig Startsilos für UR-100 in sechs Start-Gruppen vorhanden. Drei weitere Raketenregimenter erlangten 1973/74 die Einsatzbereitschaft mit der UR-100U (SS-11 Mod.4). Die Division rüstete von 1973 bis 1975 auf die neue UR-100N (SS-19) um, das erste umgerüstete Regiment bekam am 5.11.1973 die Einsatzbereitschaft. Im Jahr 1979 waren neunzig Startsilos für UR-100N in neun Start-Gruppen vorhanden.

Die Fragestellung mag komplett falsch formuliert sein aber besteht da ein Zusammenhang zwischen der Erhöhung der Startsilos und der Reduzierung der Anzahl der Gefechtsköpfe? Also ein einzelner "Monoblock-Gefechtskopf" mit 5,3 MT der UR-100N im Gegensatz zur vorher dort stationierten UR-100U mit wohl drei GK.
Irgendein Grund muß es ja für die Erhöhung des Bestandes an Start-Silos geben. Falls ich da jetzt nichts durcheinander gebracht habe.
 
Die Fragestellung mag komplett falsch formuliert sein aber besteht da ein Zusammenhang zwischen der Erhöhung der Startsilos und der Reduzierung der Anzahl der Gefechtsköpfe? Also ein einzelner "Monoblock-Gefechtskopf" mit 5,3 MT der UR-100N im Gegensatz zur vorher dort stationierten UR-100U mit wohl drei GK.
Irgendein Grund muß es ja für die Erhöhung des Bestandes an Start-Silos geben. Falls ich da jetzt nichts durcheinander gebracht habe.

Die Zahl der Gefechtsköpfe reduzierte sich ja in Wahrheit gar nicht. SRV-(oder Monoblock-)Gefechtsköpfe hat es im Bestand der RWSN eigentlich immer gegeben. In den 1960er und 1970er Jahren gab es praktisch für jeden Raketentyp auch eine SRV-Variante. Für die R-36M (15A14 SS-18 mod 1 SATAN) hab es z. B. einen leichten und einen schweren SRV-GK. Der schwere GK hatte eine Sprengkraft von rund 20 Megatonnen TNT-Aquivalent. Damit hätte Kolja z. B. den Cheyenne-Berg bei Colorado Springs knacken können, in dessen Innern sich bis 2006 die nordamerikanische Luftverteidigungszentrale NORAD befand. Die rapide Vermehrung der Raketensilos in den 1970er Jahren hatte schlicht und ergreifend mit dem Ehrgeiz der sowjetischen Führung zu tun, das nuklearstrategische Gleichgewicht in Verhältnis zu den USA zu erlangen und zu behaupten. Wegen der recht genauen und schnell einsatzbereiten Feststoffraketen Minuteman II- und Minuteman III-Raketen der Amerikaner mussten ab Anfang der 1970er Jahre alle sowjetischen ICBM in gehärteten Silos untergebracht und die Zeiten zur Herstellung der Startbereitschaft erheblich gesenkt werden. Für die ältere Raketengeneration der RWSN (u. a. R-9A, R-16) bedeutete dies das endgültige "Aus". Außerdem mussten ja die RWSN zur Erlangung eines annähernden nuklearstrategischen Gleichgewichts mit den USA den qualitativen und quantitativen Rückstand bei den U-Boot-gestützten Raketen und den strategischen Bombern ausgleichen. Deshalb standen dann in der ersten Hälfte der 1970er Jahre 1.618 sowjetische ICBM 1.054 amerikanischen ICBM gegenüber. 1.600 Silos in nicht einmal 10 Jahren! Eine recht beeindruckende Leistung.
 
Oben